Touren- und Veranstaltungstipps aus dem Illerwinkel

Artikel

Camping in Legau

Familie Heckelsmüller macht ‘s möglich!

Von Sanitäreinrichtungen, Stromanschlüsse, über Frischwasser, Grauwasser- und WC-Entsorgung,
ist alles vorhanden.  Bildquelle: park4night.com

Unseren Werbepartnern ein herzliches Dankeschön.

Marien_Apotheke
Mayer-Kloos
Ortner
Regenswagner
Sauter
Schober
Schuhmacher
Uhl
Vitaltech
VR-Bank_mm
Wallner
previous arrow
next arrow

Wer Legau Richtung Kimratshofen verlässt, wird sich unter Umständen schon gewundert haben, wo biegt denn das vor mir fahrende, Riesenwohnmobil ab? Ein dezentes Schild am Hof der Familien Heckelsmüller weißt auf „parc4night“ hin. „Parc4night“ ist eine Plattform für Camper, die gerne abseits der großen, seit Corona ohnehin hoffnungslos überfüllten, Campingplätze Ruhe und Erholung suchen. Über 200.000 Stellplätze sind in dieser Plattform verzeichnet – einer davon am südlichen Rand von Legau. Diesen Platz können Camper ohne Reservierung ansteuern, egal ob mit Wohnmobil, Wohnwagen oder Zelt – eben genau die Community, die das ungezwungene, lockere Camperleben so liebt – heute hier, morgen dort – ohne Termine. 

Franz Heckelsmüller ist selbst Wohnmobilist und war mit seinem Sohn Stefan unterwegs. Am Fuße des Großglockners übernachteten sie auf einem Stellplatz bei einem Bauernhof. Hier entstand die Idee, dass so etwas doch auch im Illerwinkel eine Bereicherung darstellen könnte. Kurz entschlossen gingen die Heckelsmüllers zu Hause an‘s Werk. Bevor wegen der Coronapandemie die Baumärkte schließen mussten, wurde noch Material besorgt. Es wurden Rohre und Leitungen für das Sanitärgebäude verlegt, es wurde gepflastert und gezimmert. Weil die Heckelsmüllers selber mit dem Wohnmobil reisen, wissen sie natürlich, was die Camper suchen. Auf dem Stellplatz gibt es Sanitäreinrichtungen, Stromanschlüsse, Frischwasser, Grauwasser- und WC-Entsorgung – alles, was das Camperherz begehrt. Wer bei 110 Bewertungen im Internetportal „park4night“ über 100 mal die Maximalbewertung von 5 Sternen erhält, oft mit dem Kommentar, dass die Aufnahme auf dem Platz sehr herzlich ist und die Hilfsbereitschaft der Platzbetreiber stets gelobt wird, der macht alles richtig.

„Am 7.6.2020“, erinnert sich Tatjana Weixler, „haben wir den Stellplatz bei „parc4night“ eingestellt. Es stellte sich dann schon zwischendurch die Frage, ob überhaupt jemand hierher kommen will. Am 12.6.2020 rollten dann die ersten Camper an. Diese waren gleich begeistert von unserem Platz.“ Seither gilt der Platz in der Camper-Szene als gute Adresse. Dies liegt nicht nur an der Lage, sondern sicherlich in großem Maße an den Betreibern. Das Wohl der Gäste liegt den Familien Heckelsmüller sehr am Herzen. Dies zeigt sich durch vielerlei kleine Gesten. Sei es der stets gefüllte Getränke-Kühlschrank, bei dem sich die Gäste auf Vertrauensbasis bedienen können, oder auch durch die Freizeit- und Wandertipps, die ausgedruckt den Campern zur Verfügung stehen. An der bereit gestellten Feuerschale, samt Feuerholz bilden sich an den Sommerabenden gesellige Runden. Wer würde sich hier nicht wohlfühlen?

Als Stellplatzbetreiber lernt man natürlich auch die unterschiedlichsten Menschen kennen. Egal ob ein 300.000-Euro-Wohnmobil vorfährt oder der Selbstumbau eines alten Sprinters, jeder Ankommende hat seine eigene Geschichte, jedoch spielt diese vordergründig in der Camper-Community gar keine Rolle – „Haben und Sein“ reduziert sich hier auf das starke Gefühl der Freiheitsliebe.

Dennoch könnten die Heckelsmüllers ein Buch über die Begegnungen auf ihrem Hof schreiben. Hierin würden wir sicher auch die Geschichte des Ehepaars aus dem Unterallgäu finden, das letzten Sommer für 3 Monate auf dem Stellplatz war. Verwandte und Freunde sind hier im Unterallgäu – überwintert wird aber in Süditalien, oder vielleicht sogar in Griechenland, je nachdem wo‘s gefällt. Camperleben eben!

Oder das Münchener Pärchen, das sich einen Bundeswehr-Einsatz-LKW zu ihrem Wohnmobil umbaut. Die eingebauten Neuerungen werden dann bei Wochen-
endausfahrten nach Legau getestet. Dies ist kein ganz billiges Vergnügen, da das Fahrzeug 60 Liter(!) auf 100 km braucht. Dennoch waren sie in diesem Jahr schon viermal hier im Illerwinkel.

Mit deutlich weniger PS, nämlich sage und schreibe 2 PS waren zwei Mädchen unterwegs, die berittener Weise von der Nordspitze Bayerns nach Südtirol reisten. Ungefähr die Hälfte der Wegstrecke legten sie zu Fuß zurück, die andere auf den Rücken ihrer Pferde. Sie reisten nur mit dem allernötigsten Gepäck und hatten dieses Jahr im Sommer großes Glück, dass Maya der jüngste Heckelsmüller-Spross und Pferdeliebhaberin, die jungen Damen angesprochen hat. Schnell stellte sich heraus, dass sie noch keine Bleibe für diese Nacht hatten. Diese fanden sie aber dann auf dem Hof der Familien Heckelsmüller. Franz baute schnell noch einen Freilauf für die Pferde auf – die Mädels nächtigten in ihren Schlafsäcken auf dem einem Gummiwagen im Schopf. Während sich die Luxuscamper auf Daunen betten, wählten die Reiterinnen die gegenteilig puristische Varinate. Und doch verbindet sie alle das Reisen von Ort zu Ort, um mehr von der Welt und den Menschen kennenzulernen.

Neben den klassischen Urlaubern machen auch Leute auf dem Stellplatz Station, die beruflich unterwegs sind. Seien es Vertreter oder Monteure, die es schätzen mit ihren eigenen vier Wänden und Rädern zu reisen, anstatt von Hotel zu Hotel zu ziehen. In Corona-Zeiten ist dies geradezu ein Luxus.

Ach ja, dann waren ja noch die Camper von Sonthofen, Langenargen und Überlingen auf dem Platz der Heckelsmüllers. Es stellt sich die berechtigte Frage, warum diese ihre Wohnorte in Premiumlage im Oberallgäu oder in der Bodenseeregion gegen ein Wochenenddomizil im Illerwinkel verlassen? Ganz einfach: diese Regionen sind touristisch so überlaufen, dass diese Menschen abseits der Massen ihre Ruhe suchen.

Die Heckelsmüllers schätzen vor allem die Dankbarkeit der Gäste auf dem Stellplatz. Wenn sie ihren freiwilligen Obulus für die Übernachtungen in einem Kuvert einschmeißen, dann ist dies oft mit schönen, dankbaren und lobenden Worten versehen. Greift auch hier das alte Sprichwort: „Wie man in den Wald schreit, so hallt es zurück“? Ich denke ja! Denn wenn man sieht, mit wieviel Liebe der eigentlich einfache Stellplatz hergerichtet und ausgestattet ist – das gibt jedem Ankommenden das Gefühl herzlich willkommen zu sein. Nicht zuletzt deswegen haben die Heckelsmüllers bereits viele Einladungen aus allen Teilen der Republik, von den Campern, die „parc4night“ bei den Heckelsmüllers genießen konnten.

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu.

Datenschutzerklärung